• Ines Pinter

Abkühlung an heißen Sommer-Tagen

Normalerweise gehören sie zu DEN Sonnenliebhabern und suchen sich immer genau die Plätze zum chillen aus, wo die Sonne scheint. Wen kümmert es schon, ob du dann fast über sie stolperst weil sie mitten im Wohnzimmer vor dem großen Fenster oder schön ausgestreckt am Gehweg vor dem Haus liegen? Deine Katzen bestimmt nicht, denn die genießen einfach nur die warmen Sonnenstrahlen und gönnen sich ein Schläfchen.

















Ab etwa 30 Grad Außentemperatur wird es aber sehr unangenehm - ja, sogar gefährlich für unsere Vierbeiner! Katzen haben nur an ihren Pfoten Schweißdrüsen, die allerdings mehr der Markierung und Verteilung ihres Duftes dienen. Sie können also nur schwer für einen Temperaturausgleich sorgen. Freigänger verkriechen sich meistens den ganzen Sommertag lang an einem kühlen Schattenplatz (Achtung, gerne werden sie dann versehentlich in Nachbars Keller oder Garage eingesperrt!), Wohnungskatzen sind auf unsere Mithilfe angewiesen.


Tipps zur Abkühlung an heißen Sommer-Tagen


Dafür sorgen, dass die Katzen mehr Wasser zu sich nehmen

Dass zu jeder Zeit frisches Wasser zur Verfügung stehen muss (und das auch gerne an mehreren Orten) ist natürlich selbstverständlich. Unsere Katzen sind aber leider oft etwas trinkfaul. Du kannst sie mit einem Trinkbrunnen dazu animieren mehr zu trinken, denn auf viele Katzen wirkt fließendes Wasser anziehender.

Von Trockenfutter rate ich generell ab. Vor allem aber im Sommer: Während Nassfutter einen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 60-80% hat, kommt Trockenfutter auf einen Anteil von etwa 10%! Ich füge der Nassfutterportion manchmal sogar extra noch einen Esslöffel Leitungswasser hinzu, um Emily und Wendy mit noch mehr Flüssigkeit zu versorgen.

Auch wenn wir bei hohen Temperaturen gerne Eis und andere kalte Speisen essen – bitte füttere das Nassfutter trotzdem immer bei Zimmertemperatur und nicht direkt aus dem Kühlschrank heraus. Magenverstimmungen und Durchfall können die Folge sein und das ist es auf keinen Fall wert.


Kühle Plätze zum Ausruhen

Dass die Wohnräume angenehm kühl oder zumindest aushaltbar warm sind, liegt ja auch in unserem Interesse ;-) Zusätzlich kannst du deinen Samtpfoten eine Kühlmatte im Tierfachhandel besorgen, ihnen Zugang zu kühleren Räumen (mit Fliesenboden) ermöglich, oder ich habe auch schon davon gehört, dass es Katzen gibt, die sich im Sommer tatsächlich gerne auf feuchte Handtücher legen. Im Endeffekt entscheidet die Katze, mit welcher Abkühlungsmethode sie sich anfreunden kann...wir zwingen ihr bitte nichts auf!


Unterstützung bei der Fellpflege

Katzen verlieren im Hochsommer nochmal etwas mehr Fell und genau dabei können wir sie unterstützen, indem wir mit einer Bürste oder dem "Furminator" die ausfallenden Haare sanft entfernen bzw. die Unterwolle damit etwas ausdünnen.

Für zusätzliche Abkühlung sorgen Katzen mit ihrer Zunge: Sie schlecken über ihr Fell und feuchten es dabei an. Du kannst vorsichtig ausprobierren, ob es deine Katze mag, wenn du ihr im Sommer mit feuchten Händen über ihr Fell streichst. Sie sollte dabei nicht nass und schon garnicht dazu gezwungen werden, denn viele Katzen können Wasser wirklich nicht leiden. Aber manche mögen die kleine Erfrischung ganz gerne.


Achtung bei Ventilatoren

Klimaanlagen, Zugluft, Ventilatoren, etc können bei Katzen zu Bindehautentzündungen und Verkühlungen führen. Sie sollten also immer genügend Ausweichmöglichkeiten haben und Lieblingsschlafplätze, die nicht von dieser Art der Abkühlung betroffen sind. Abgesehen davon mögen viele Katzen Zugluft/Wind überhaupt nicht und laufen instinktiv davon. Hier ist also auf einen guten Kompromiss zu achten, um es für Menschen und Tiere im Haushalt angenehm zu machen und gemeinsam den Sommer genießen zu können.


Ich wünsche euch noch angenehme Sommertage mit euren Samtpfoten!


Ines von KATZ IM GLÜCK